Wetter
Jahreszeit: Blattfrische
Mondphase: Vollmond
Tageszeit: Mondhoch


DonnerClan: Regenwolken sind da, sodass es etwas drückend ist, da es warm ist. Man wartet auf den Regen.

FlussClan: Strahlender Sonnenschein mit einigen vorbeiziehenden Regenwolken.

SchattenClan: Sehr warm und etwas drückend. Man hofft auf Regen oder ein auflockern

WindClan: Leichter Nieselregen mit Sonnenschein.
NEUIGKEITEN

Anmeldung:

- Die Anmeldung für SchattenClan Schüler und Königinnen in allen Clans ist geschlossen
- Gesucht werden hauptsächlich Krieger, Kätzinnen und Anhänger von Eisstern.
- Es stehen noch wichtige Posten offen.



Das RPG:

- momentan geschlossen.
- RPG Beginn: unbekannt

Momentan befinden sich die Clans auf einer großen Versammlung!
Wer ist online?
Insgesamt ist 1 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 1 Gast

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 19 Benutzern am Sa Jul 01, 2017 9:45 pm

Wo die Sterne nicht scheinen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Wo die Sterne nicht scheinen

Beitrag von Irrlichtglut am Sa Jul 01, 2017 10:01 pm

Während manche Katzen Träume mit dem SternenClan, doch gibt es auch Krieger, die im sternenlosem Territorium an der Seite düsterer Krieger trainieren.

Ob euer Krieger Träume vom Wald der Finsternis bekommt, entscheidet ihr selbst. Schickt allerdings eine PN an einen der Moderatoren, um es mit diesen abzusprechen!


Folgende Katzen sind NPCs, was bedeutet, dass jeder diese Katzen im Traum spielen darf!

Hasensprung:
Name: Hasensprung
Alter: 43
Rang: Mentor
Clan: WindClan
Präferenz: Keine

Familie: Schwarzfuß (Schwarzer Kater mit weißer Pfote; Vater, tot), Hagelfluss (graugesprenkelte Kätzin; Mutter, tot), Graufleck (dunkelgraugesprenkelte Kätzin; Schwester, tot), Aschensee (Neffe)
Gefährte: /
Freunde: /
Feinde: /

Augenfarbe: Gelbgrün
Fellfarbe: Schwarz/Weiß
Fellzeichnung: Flecken, Schwarzer Rücken
Körperbau: Klein, dennoch sehr muskulös
Besondere Merkmale: Stimme: https://www.youtube.com/watch?v=brEzdZnoMzY&feature=youtu.be&t=1m36s
Link: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/75/Cat_eating_a_rabbit.jpeg

Charakterliche Stärken
Hasensprung ist ein sensibler Kater und versteht die Gefühle von Katzen sehr gut. Für Katzen hat er ein offenes Ohr und hört sich ihre Probleme an, gibt ihnen Rat. So lockt er die Katzen in den düsteren Wald, gibt missverstandenen Katzen Verständnis. Er hat auch viel Geduld mit Katzen und Schülern.
Er kann einen Gegner gut einschätzen, seine Kräfte und auch die Mentalität
Hasensprung hält sich an die Aufgaben, die er bekommt...

Charakterliche Schwächen
… es sei denn, es kommt mit seinen Ängsten zusammen. Hasensprung hat Angst vor Feuer, sowohl damals als auch heute. Und wenn es um Feuer geht, ist er ein Feigling, lässt Sachen stehen und liegen und läuft weg, kümmert sich nur um sich selbst.
Er kann Schmerzen nicht gut ertragen.
Obwohl er ein geduldiger Lehrer ist, lernt er selbst nur eher langsam und lässt sich auf Neues nur langsam ein.
Schon zu Lebzeiten brach Hasensprung öfters das Gesetz der Krieger.

Körperliche Stärken
Hasensprung ist wie jede WindClan Katze sehr schnell und wendig. Er besitzt auch gute Reflexe und einen feinen Geruchssinn. Er ist ein guter Kämpfer, hat starke Muskeln und lange Krallen.

Körperliche Schwächen
Hasensprung kann nicht Schwimmen – er sinkt wie ein Stein – und kann schlecht Springen, vor allem in die Höhe.
Er kann nicht klettern.
Er ist/war anfällig für Krankheiten

Todesursache: Von einem Ast erschlagen
Warum im Wald der Finsternis? Ließ seinen Clan zum Sterben zurück; (brach aber auch davor z.B. durch Diebstahl oft das Gesetz der Krieger
Todeszeitpunkt: Der große Brand

Vorgeschichte: Eigentlich war Hasensprung immer ein normaler WindClan Krieger. Viele Katzen waren sich seiner Loyalität sicher, vor allem, da er ein netter und charmanter Kater war und für alle ein offenes Ohr hatte. Sie wussten nicht, dass er oft auf dem Gebiet des Donner- oder FlussClans Beute stahl, wenn er Zeit dazu fand.
Im Kampf scheute er nur selten zurück, denn alle Katzen wussten, dass er Schmerzen nicht aushalten konnte, doch warfen es ihm nie vor.
Doch eines Tages hielt Hasensprung gerade Nachtwache, als er es sah: Am Himmel war grauer Rauch, der den Mond bedeckte; der Wald brannte und auch schon bald brannte die Ebene des WindClans. Hasensprung fürchtete das Feuer schon immer und als er es näher kommen sah, sprang er auf und floh, ohne den Clan zu warnen. Ohne ihn floh er zunächst auf das FlussClan Territorium, da er sich bei den Flüssen sicher fühlte, wollte danach zum Zweibeinerort fliehen, doch kam nie so weit: Denn auch das Territorium des FlussClans brannte und gerade, als er an einer Baumreihe vorbei lief, stürzte ein brennender Ast in die tiefe und vergrub Hasensprung unter sich; er sah des später im Wald der Finsternis als Strafe vom SternenClan für seine Flucht und das Verlassen seines Clans – mit dem er viele Katzen in den Tod schickte – an.
Sonstiges: Er versucht sich nun als sehr mutig zu beweisen, um das Image eines Feiglings ablegen zu können

Dornenfarn:
Name: Dornenfarn

Alter: 20 Monde

Rang: Mentor

Clan: DonnerClan

Präferenz: /


Familie: Tigerfang (großer, muskulöser dunkelbraun getigerter Kater, Vater), Misteldorn (grauweiß gestreifte Kätzin, Mutter), Milchbeere (weiß, braun getigerte Kätzin, Schwester)

Gefährte: /

Freunde: Ehemalig: Maulbeerherz (Vater von Milchpfote/duft), Momentan: Milchpfote/duft, ansonsten noch jeder der spannend seiner Meinung nach ist  

Feinde: jeder Langweiler


Augenfarbe: grün

Fellfarbe: braungrau

Fellzeichnung: dunkelbraun getigert und eine weiße Pfote

Besondere Merkmale: lange scharfe Krallen, mittelgroß und leicht muskulös, rechtes Ohr ist eingerissen

Link: http://www.tierfreund.de/wp-content/uploads/2012/07/DSC_6436.jpg


Charakterliche Stärken: Dornenfarn ist ein ziemlich humorvoller und abenteuerlustiger Kater, der sich nie scheut etwas Neues zu wagen. Er ist einfallsreich und kreativ in seinen Kampftechniken.
Hat ein gesundes Selbstbewusstsein und weiß seine Vorteile stets gut einzusetzen, um einen überlegenen Gegner auszutricksen und so außer Gefecht zu setzen. Lernt schnell neue Dinge und prägt sie sich ganz genau ein.
Im Wald der Finsternis ist er ein guter Mentor, der Geduld und Verständnis gegenüber seinen Schülern zeigt.


Charakterliche Schwächen: Ist aber auch sehr waghalsig und riskiert bei verbotenen Abenteuern, gerne sein Leben nur um seinen Spaß zu haben. Hat auch eine ziemlich kindische Ader und lässt sich schnell für Verbote hinreißen, wenn ihm dazu geradewegs ein Spiel eingefallen war.
Doch er ist auch hinterhältig und verschlagen, was sich darauf schließen lässt, dass er so gerne neue „Freunde“ in den Wald der Finsternis locken will indem er ihnen verspricht, immer für diese da zu sein und mit ihnen zu spielen/trainieren. Außerdem ist Dornenfarn auch immer auf einen Überraschungsangriff aus, um seine Gegner wie aus dem Nichts zu erledigen.
Spielt auch sehr gerne Streiche, wobei er auch nicht einmal an den SternenClan glaubt und diesen auch noch hasst.  


Körperliche Stärken: Kann sich sehr gut verstecken, wobei er geradezu unsichtbar ist und lautlos an seine Beute anschleichen kann. Dornenfarn kann auch sehr gut klettern und ist schnell und wendig, auch auf den Bäumen. Er ist ein ausgezeichneter Jäger und beweist viel Ausdauer und Geschick, wenn er seiner Beute nach hetzt. Hat auch einen sehr feinen Hör und Geruchssinn.

Körperliche Schwächen: Ist nicht der beste Schwimmer und Kämpfer. Seine Nachtsicht ist auch nicht die Beste, da er da nur schemenhaft etwas erkennen kann in der Dunkelheit. Hat/Hatte immer viel Nahrung gebraucht, um sich fit zu fühlen.


Todesursache: Wurde von einem Dachs gerissen, um Maulbeerherz zu retten

Warum im Wald der Finsternis: Brach liebend gerne das Gesetz der Krieger, um seinen Spaß zu haben und glaubt gar nicht an den SternenClan. Hasst die Sternenkrieger sogar aus vollstem Herzen.

Todeszeitpunkt: War in einer Blattleere, so fünf Monde nach dem großen Brand


Vorgeschichte: Als Dornenfarn noch Dornenjunges hieß hatte er felsenfest an den SternenClan geglaubt und hatte sich da gerne Geschichten angehört, die seine Mutter ihm und seiner Schwester immer erzählt hatte. Sie hatte ihm immer gesagt, dass der SternenClan auf die Katzen der Clans aufpassen würde und vor Gefahren beschützen würde, was Dornenjunges bedingungslos geglaubt hatte.
Er hatte immer zum SternenClan gebetet, dass dieser seine Familie, Freunde und Clankameraden beschützen würde. Dies tat er solange bis er zu Dornenpfote ernannt wurde und seine bereits vorhandene Abenteuerlust gesteigert hatte, was bis dato ja noch kein Vergehen war.
Dornenpfote hatte sich schon als Junges prächtig mit Maulbeerpfote verstanden, womit zu den besten Freunden wurden und gemeinsam mit Milchpfote viele Abenteuer erlebten.
Doch irgendwann starb seine Mutter an einer schlimmen Krankheit und das obwohl sich Dornenpfote doch so gut benommen und immer zu SternenClan gebetet hatte. Er konnte es nicht wahrhaben, dass seine geliebte Mutter einfach so aus dem Leben gerissen wurde. Und als darauf kurze Zeit danach, sein Vater von einer feindlichen Patrouille getötet wurde brach der Glaube an den SternenClan von Mal zu Mal immer weiter, was Dornenpfote dazu veranlasste das Gesetz der Krieger kaum noch zu ehren und nur noch recht selten zum SternenClan zu beten.
Bei seiner Kriegerzeremonie, die er gemeinsam mit seiner Schwester und seinem besten Freund hatte, hatte sich sein Zustand schon etwas gebessert und er glaubte nun wieder etwas mehr an den SternenClan, zumindest bis zu dem das seine Schwester bei deren schweigenden Nachtwache von einem Dachs gerissen wurde, als diese versucht hatte das Lager zu verteidigen. Das Tier hatte da nur das Lager angegriffen, da wegen des großen Brandes die Beute noch so knapp war.
Doch allein dieser Vorfall reichte Dornenfarn aus, um den SternenClan abgrundtief zu hassen und mit voller Absicht das Gesetz der Krieger, einzig und allein zu seinem Spaß zu brechen. Nicht einmal sein bester Freund Maulbeerherz konnte ihn davon abbringen.
Einige Monde später, es war Blattleere, machte sich Dornenfarn alleine auf, um sich an diesen Dachs zu rächen. Geriet aber dadurch eher selbst in Gefahr und wurde beinahe getötet, als plötzlich Maulbeerherz auftauchte um ihn zu retten.
Konnte zu Anfang nur zusehen, wie sein bester Freund gegen den riesigen Dachs kämpfte und am verlieren war. Zwar nahm er wahr, dass eine DonnerClan Patrouille den Kampflärm gehört hatte und unterwegs war, um ihnen zu helfen. Aber sie würden zu spät kommen, um Maulbeerherz zu retten, weswegen Dornenfarn sich trotz seiner schrecklichen Schmerzen wieder aufrappelte und sich zwischen Maulbeerherz und dem tödlichen Schlag des Dachses warf.

Sonstiges: Die Schwester von Dornenfarn ist der Grund, weswegen Maulbeerherz seine Tochter Milchjunges getauft hatte, weswegen Dornenfarn in Milchpfote/duft auch sogleich eine Freundin sieht.

Spechtflug:

Name: Spechtflug
Alter: 37 Monde
Rang: Hohe Kriegerin
Clan: WindClan, zuvor FlussClan
Präferenz: /

Familie: Dämmerwolke (Schildpattfarbene FlussClan Kätzin mit bernsteinfarbenen Augen und kurzem Fell; Mutter), Rabenschwinge (dunkelgrauer WindClan Kater mit grünen Augen; Vater), Nebelwolke (grauer Kater mit bernsteinfarbenen Augen, auf einer Seite blind; Bruder), Nachtjunges (dunkelgraue Kätzin mit gelben Augen; Schwester), unbekannte Jungen
Gefährte: unbekannter Kater
Freunde: /
Feinde: /

Augenfarbe grün
Fellfarbe schildpattfarben
Fellzeichnung gefleckt
Körperbau schlank, hoch
Besondere Merkmale Lange Reißzähne; Wunde von der Schweifwurzel bis zur Schulter auf der Linken Seite
Link http://img05.deviantart.net/75b2/i/2012/293/9/5/gigi___the_tortoiseshell_cat_by_paypouy-d5id5ho.jpg

Charakterliche Stärken
An sich ist Spechtflug eine ruhige Katze, die meist eher schweigend daneben steht und ihre Stimme ungern laut erhebt. Sie ist eine Kätzin, die sich ihren Stärken bewusst ist, ohne dabei arrogant zu wirken. Somit kennt sie ihre Grenzen gut und überschreitet diese eher selten.
An Trainingseinheiten, Spielereien oder ähnlichem findet sie schnell Interesse und wenn sie erst einmal Interesse an etwas gefunden hat, lässt sie nicht los.
Sie hat einen gesunden Maß an Humor und nimmt Dinge auch gerne mal als Scherz.

Charakterliche Schwächen
Fremden Katzen gegenüber ist die Kätzin zunächst eher schüchtern und schweigsam, öffnet sich nur langsam, wenn sie die Katze besser kennen lernt.
Allerdings kann Spechtflug auch anders, ist nicht immer die ruhige Kätzin, wie es scheint. Denn ihre Ruhe zeigt nur von guter Selbstkontrolle, innerlich ist sie nämlich alles andere als ruhig: Sie ist grausam und hasserfüllt, schweigt darüber allerdings meistens. Manchmal allerdings kann sie sich nicht zurück halten und bricht in Rage aus.
Sie kann anderen deshalb auch unsensibel gegenüber kommen. Sie weiß über die Gefühle von anderen Katzen Bescheid, schert sich darum allerdings nicht.
Sie hat panische Angst vor Wasser

Körperliche Stärken
Spechtflug ist eine gute Kämpferin. Sie ist trotz ihrer schlanken Gestalt muskulös und hat ein starkes Gebiss, was durch ihre langen Reißzähne noch verstärkt wird.
Sie kann sehr schnell rennen und hat eine gute Ausdauer, kann auf lange Strecken deshalb gut laufen.
Sie hat gute Ohren und kann schon von weitem Dinge hören.

Körperliche Schwächen
Allerdings ist sie nicht sehr wendig, kann deshalb schlecht im Zickzack laufen oder auf Ebenen mit vielen Wurzeln.
Sie ist eine schlechte Schwimmerin, was auch ihrer Angst vor Wasser nachkommt und trotz ihrer guten Ausdauer eine schlechte Taucherin.
Ihre Krallen brechen schnell ab oder reißen aus.
Sie ist schlecht im Sprung, da ihr die Landung meist etwas an der Narbe wehtut.

Todesursache: Rattengift
Warum im Wald der Finsternis? Mord (bei großer Versammlung)
Todeszeitpunkt: 3 Tage vor dem Brand

Vorgeschichte:
Spechtflug wurde mit ihren Wurfgefährten Nachtjunges und Nebeljunges von der FlussClan Königin Dämmerwolke geboren. Um den Vater der drei rankte sich ein Geheimnis, Dämmerwolke schwieg darüber und viele ahnten somit, dass dieser aus einem anderen Clan kam. 7 Tage nach der Geburt entschied Dämmerwolke dann ihre Jungen zu ihrem Vater zu geben und der Weg zum WindClan ist die erste Erinnerung, die Spechtflug hat; wie jemand sie am Nackenfell über das Hochland trägt und absetzt, wie ein Kater sich zu ihr beugt und ihr über den Kopf leckt, zart schnurrend, und wie ein Schatten am Horizont verschwand.
Von diesem Tag an musste Spechtflug oft darüber nachdenken, wer diese Katze war, doch ihr Vater kümmerte sich liebevoll um sie, weshalb Spechtflug nur wenig nach ihrer Mutter fragte, ihre Wurfgefährten schwiegen ganz.
Der WindClan war den dreien nicht von Anfang an aufgeschlossen, sahen sie als HalbClan an und fürchteten, dass sie dem WindClan nicht treu sein würden. Als die drei Jungen den Anführer dies sagen hörten, waren sie sehr empört und zogen los, um ihre erste Beute zu fangen und sich zu beweisen. Auf dem Hochland allerdings griff ein Falke die drei an, nahm Nachtjunges mit sich und verletzte Nebeljunges schwer am Auge, so dass er sein Augenlicht verlor.
Spechtflug trauerte sehr um ihre Schwester, doch als sie Schülerin wurde, war dies vergessen. Sie trainierte eifrig und mit allen Kräften, um eines Tages die beste Kriegerin und Anführer zu werden. Ihr Bruder trainierte an ihrer Seite, trotz seines blinden Auges und Spechtflug liebte ihren Vater über alles, er war ihr Held und mit Nebelpfote schließlich die einzige Familie, die sie hatte.

Auf der ersten großen Versammlung wollte Rabenschwinge seinen Jungen ihre Mutter vorstellen und führte die beiden Schüler zu der FlussClan Kätzin. Doch diese zeigte keine Gefühle und wies ein Gespräch ab – wollte nicht als Verräterin ihres Clans gelten. Rabenschwinge war über diese Abweisung schockiert, Dämmerwolke bat ihn zu gehen, bevor Katzen anfangen zu reden und dies tat Rabenschwinge auch, führte seine Jungen an den Rand der Insel und zeigte ihnen den See, sprach mit ihnen und tröstete sie. Er war den beiden immer ein guter und liebevoller Vater gewesen, das schätzte Spechtflug sehr, doch wuchs ihr Hass gegenüber ihrer Mutter immer mehr.
Er wuchs mit jeder Patrouille, bei der Spechtflug dabei war und Dämmerwolke sah, die Kätzin sie allerdings ignorierte, doch zeigte sich Spechtflug immer als ruhige Kätzin, innerlich allerdings kochend. Als sie ihren Kriegernamen bekam und er auf der großen Versammlung verkündet wurde, schwieg Dämmerwolke, was Spechtflug noch mehr kränkte.
Ihre Wut und Hass auf ihre Mutter traf allerdings eines Tages einen Höhepunkt, als bei einem Kampf – einer Grenzstreitigkeit – auch Dämmerwolke dabei war. Spechtflug hoffte, dass ihre Mutter endlich Gefühle zeigte und den massigen Krieger von Spechtflug zog, doch das tat sie nicht. Und sie rührte sich auch nicht, als ein Krieger auf Nebelwolke zustürmte und diesen angriff. Nebelwolke als Bluter verstarb noch an dieser Stelle, Spechtflug an seiner Seite und von Trauer und Wut gemischt, brüllte sie Dämmerwolke an, dass die Kätzin ihm hätte helfen müssen, doch Dämmerwolke sagte nichts.

Spechtflug reichte es. Das ihre Mutter nicht mit ihnen sprach, war eine Sache... doch dass diese ihren Sohn hat sterben lassen... war zu viel.
Auf der nächsten, großen Versammlung wollte Dämmerwolke dann mit ihrer Tochter sprechen und Spechtflug hatte kurz ein wenig Hoffnung, dass diese endlich mütterliche Gefühle für sie hatte, doch mahnte Dämmerwolke nur, dass Spechtflug so etwas nie wieder tun sollte, da man Dämmerwolke nun merkwürdig ansah. Spechtflug wurde zornig und griff ihre Mutter an, riss ihr den Bauch auf. Sie wollte, dass Dämmerwolke starb, doch wollte sie ihr keinen schnellen Tod geben.
Dämmerwolke keuchte, dass der SternenClan Spechtflug dies nicht vergeben würde, doch meinte Spechtflug nur, dass ihr dies nichts machen würde, denn wenn Spechtflug zum SternenClan gehen würde, würde sie ihre Mutter dort nur ein weiteres Mal umbringen.

Sonstiges: Spechtflug selbst glaubt, dass sie im Wald der Finsternis ist, da der SternenClan sie von ihrer Mutter trennen wollte; bis heute ist es ihr Ziel auch ihre Mutter aus dem SternenClan auszulöschen.

Graupelherz:

Name: Graupelherz
Alter: 54 Monde
Rang: unterer Krieger
Clan: FlussClan
Präferenz: Besonders große Katzen, an denen man besser sehen kann, welche Muskeln wann zum Einsatz kommen, mehr zum WindClan hingezogen, als zu anderen Katzen.

Familie: Flaumpelz (schmutzgraue Kätzin mit flachem Gesicht, durch ein Unfall erblindet, Mutter, verstorben.), Kohlfleck (rabenschwarzer, langfelliger Kater, abgerundete Ohren, Vater, nahm sich selber das Leben.) und drei, nicht nennenswerte Geschwister, die den ersten Winter nicht überlebt haben und erfroren.
Gefährte: -
Freunde: Je nach dem, wer gerade da ist, den man mögen könnte.
Feinde: Kritiker, seiner 'Kampfkunst'.

Augenfarbe: mattes Gelb, zum Augenrand etwas intensiverer Ton
Fellfarbe: graues Deckfell und weißes Unterfell
Fellzeichnung: -
Körperbau: eher Kurzbeinig, durch seine Felllänge pummelig wirkend
Besondere Merkmale:keine zum Kampf ausgeprägten Muskeln, runde Ohren und eine abgeflachte Schnauze
Link: http://images.fotocommunity.de/bilder/haustiere/katzen/grauer-perser-c07ef922-1528-4a76-83fb-c8b988baf955.jpg

Charakterliche Stärken: Seine Fantasie ist fast grenzenlos. Er hat eine ganze Palette an Vorstellungen, nach einer Tat, sei sie gut oder böse, ist ihm egal. Er braucht keine Sozialen Kontakte, um nicht einzugehen, er hat sich selber. Er ist offen, hört zu und lauscht gerne den Geschichten der anderen. Er bringt eine stumpfe Leidenschaft in alles, sei es noch so langweilig. Er bleibt seinem eigenen Kodex treu - und dieser sagt nur: Fressen oder gefressen werden. Er nimmt ungewöhnliche Dinge sehr locker, lässt sich nur schwer beeindrucken und legt Wert darauf, dass ihn auch die jüngsten Mitglieder verstehen.

Charakterliche Schwächen: Keine Sozialen Kontakte = kein anständiges Teamwesen. Er ist der geborene Einzelkämpfer, lässt sich nicht überreden, für jemand anderen zu arbeiten als für seinen eigenen, freien Willen. Er verachtet Katzen, die seine Meinung nicht teilen, im Stillen, stellt sich grausamen Dinge vor, die passieren könnte, wenn er mit seinem verhassten Gegenüber alleine wäre. Graupelherz schenkt niemandem Vertrauen, der Angst vor ihm hat, er Vertraut genau so wenig den anderen. Er kann unerträglich werden, wenn er in einen Redefluss über den Körper und Aufbau  einer Katze verfällt und verliert dann schon hin und wieder die Kontrolle, wird aggressiv und sein Wille schwenkt auf den Grenzen des klaren Verstandes und des Wahnsinns hin und her.  

Körperliche Stärken: Er kennt so gut wie alle Schmerzpunkte und Knochen einer Katze. Sei sie noch so groß, er weiß oft auf den Zentimeter genau, wo Schwachstellen liegen. Graupelherz kann Blut und schmerzen gut sehen und ertragen, seinen empfindlichen, aufmerksamen Ohren schadet es mehr, als seinem Geist. er kann sich gut tarnen, ist, wenn er keinen Laut von sich gibt, unsichtbar. Durch eine ebenso feine Nase kann er schnell sagen, wo Krankheit in einem Körper fleucht. Ausgeprägtes Kräuterwissen zählt ebenso zu seinen Stärken.

Körperliche Schwächen: Durch seine kurzen Beine ist er eher langsam, kann es mit keinem Krieger aufnehmen, der ihn jagen würde. Durch sein langes Fell kann er sich nur schleichend durch Unterholz bewegen, ansonsten würde er hängen bleiben oder Fellbüschel verlieren, die seine Position freigeben würde. Außerdem würde sein dichtes Fell ihn unter Wasser ziehen und ertrinken lassen, weswegen er Wasser hasst - er hasste den FlussClan. Er konnte nie jagen und hatte es in seiner lebenden Position auch nie nötig.

Todesursache: Zu starke Selbstverletzungen an Kehle und Bauchbereich.
Warum im Wald der Finsternis? Siehe Vorgeschichte [kranke Behandlung an Katzen, Verstümmelung der Patienten und Manipulation des freien Willens seiner Familie]
Todeszeitpunkt: ca. 3 Monde nach dem Brand, Blattfrische

Vorgeschichte: Keine Besonderen Vorkommnisse, bis zu der ersten Blattleere, in dem seine Geschwister erfroren sind. Es konnte niemand ahnen, das überhaupt einer der noch flaumigen Jungen überlebt. Graupeljunges wachte zwischen den kalten Körpern seiner Geschwister auf, noch zu klein, um überhaupt etwas zu verstehen, lebte dann halt ohne sie weiter. Seine Interessen galten nicht dem Kampf, sie galten schon immer den Bewegungen der Katzen. Von seiner Mutter behütet und beschützt, bis der Schüler wurde, sehr schwächlich, durch sein seltsames, flaches Gesicht ausgelacht. Sich entscheidend, den Weg des Heilers einzuschlagen, Schlussendlich auch dadurch, dass sein Vater dem Druck des Überstandenen Feuers nicht mehr standhalten konnte und die Erlebnisse zu tief saßen, er die Welt durch eigene Pfoten verließ. Graupelpfote immer mehr abgeschottet vom Kriegerleben, von der richtigen Außenwelt, im Heilerbau lebend, Krankheiten und Wunden behandelnd, Monde lang. Dann, eines Tages verlor ein Kaninchen sein Leben, weil es zu viel Asche eingeatmet hatte, erstickte. Der unverletzte Körper lag vor dem jungen Kater. Und weil er niemals gelernt hatte, Tote nicht zu schänden, schlitzte er den Bauch auf, fing an, das Innenleben eines Tieres spannender zu finden, als es als Beute anzusehen. Sein Hunger stillte er in den Anblicken der Knochen, ie blutend vor ihm freilagen, erst nur bei Beutetieren, Ratten, Hasen, schlussendlich auch bei Toten Katzen. Seine Ausrede war immer, er würde sie vergraben, um den Ältesten ihre Arbeit abzunehmen. Er kam von dem weg des Heilers ab, wurde ein Mörder, der nicht mordete. Bei neuartigen Verletzungen betäubte er die Patienten, während sein Mentor/in schlief. Er überprüfte Fehlstellungen und Brüche immer mit Druck und Schmerzen, um zu erkennen, wie schwer die Verletzungen waren. Wachte der Patient auf, musste er einen Schmerzpunkt im Gesicht finden, um ihn mit höchsten Schmerzen wieder 'schlafen' legen. In seinen abscheulichen Taten vertieft, wurde er von seinem eigenen Mentor außer Gefecht gesetzt, nach seinem Aufwachen zur Rede gestellt, verzweifelt darum gebeten, nicht auch noch die Gesunden Katzen zu verstümmeln. In tiefster 'Ehrlichkeit' versprach der Schüler, aufzuhören. Am nächsten Tag war sein Mentor spurlos verschwunden. Keine Fragen, nur leise Vermutungen. Seinen Namen sich selbst verliehen, wahllos Junge dazu überredend, seine Schüler zu werden. Eine Katze ausbildend, schließlich daran sterbend, dass er testen wollte, wie viel Schmerz und Blut eine Katze verlieren könnte, ohne zu sterben. Zu spät seinen Tritt ins Schattenreich bemerkend und schließlich mit Mördern und Verrätern in einer Reihe sitzend aufwachen.
Sonstiges: -

Todesschrei:
Name: Todesschrei
Alter: 86 Monde
Rang Krieger, unteren Ranges
Clan: SchattenClan
Präferenz: /

Familie: /
Gefährte: [i[/

Freunde: Schattensang, Schwarzstern, Rostfell, Habichtfrost, Eschenkralle

Feinde: Bärenpelz, Irrlichtstern, Düsternacht, Feuerstern, Sturmflug, Leopardenstern, Löwenglut, Zedernherz


Augenfarbe Bernsteinfarben
Fellfarbe Braun gestromert
Körperbau Groß, kräftig gebaut
Besondere Merkmale Narbe von der Schulter bis zur Flanke, kurzer Schweif
Link

Charakterliche Stärken
Todesschrei ist ein intelligenter, aufmerksamer Kater. Durch sein Aussehen ist ihm eine nahezu unheimliche Ausstrahlung verliehen worden, die er in Charisma umzuwandeln versteht. Er erinnert sich gern an seine Schulzeit unter dem Namen Amselpfote zurück, Todesschrei war jung, stark und aufs Kämpfen versessen. Nun ist er durchdacht, überaus gerissen und auf Worte fixiert. Seinem scharfen Blick entgeht so schnell nichts und bringt selbst den aufmüpfigsten Schüler zum Schweigen.

Charakterliche Schwächen
Der braune Krieger ist misstrauisch und öffnet sich nur ungern gegenüber Anderen. Dadurch, dass er in den Schattenwald verbannt wurde, ist er auf der Suche nach einem Ausweg resigniert und verschwiegen geworden und hat einiges an seinen Stärken eingebüßt. Das Schicksal anderer Katzen ist ihm zunehmend egal, selbst sein ehemaliger Clan liegt ihm nicht länger am Herzen, alles was ihn interessiert ist die Rache an den Kriegern der Sterne.

Körperliche Stärken
- Diplomatie
- Strategisches Vorgehen
- Manipulation
- Täuschung
- Reden halten

Körperliche Schwächen
- Jagen
- Kämpfen
- Schwimmen
- Klettern
- Sprinten
Todesursache: Ermordet
Warum im Wald der Finsternis?
Todesschrei war zu Lebzeiten ein loyaler Krieger des SchattenClans, jedoch ließ er Bärenpelz und einen weiteren Krieger des DonnerClans im großen Feuer zurück um sein eigenes Leben zu retten. Obgleich er beide geschützt hätte, hätte er die Kraft dazu gehabt, verhingen die Krieger des SternenClans (Speziell Gelbzahn) die Verbannung über ihn und stürzten ihn in den Wald der Finsternis.
Todeszeitpunkt: Innerhalb des RPGs, etwa Zeitgleich mit Dunkelschattens (Damals Dunkeljunges) Ankunft im Clan

Vorgeschichte: Die Geschichte der Katze
Todesschrei ist während des Brandes mit einem DonnerClan Krieger namens Bärenpelz aneinander geraten, der ihm einen hitzigen Kampf lieferte. Um sie herum explodierten die Flammen, doch die beiden Kater ließen nicht voneinander ab. Amselflug und Bärenpelz hatten immer einen persönlichen Wettstreit geführt, sich bei jeder Patrouille auf der sie sich begegneten die Ohren zerfetzt und sich bei den damaligen Wettkämpfen angestrengt wie keine Zweiten. Die Zwei waren gleich stark, entschieden die Wettkämpfe nahezu jedes Mal für sich.
Bis ein brennender Baumstamm Bärenpelz erschlug und auch Amselflug schwer verletzte. Eine tiefe Narbe zeichnete seine linke Seite. Er konnte Bärenpelz nicht mehr retten, doch zumindest er überlebte das Feuer mehr schlecht als Recht. Sein linkes Hinterbein kann er noch immer nicht voll belasten, durch den vielen eingeatmeten Rauch ist seine einstige Kraft nahezu vollständig verschwunden. Nach dem Feuer wurde sein Name von Amselflug in Todesschrei umgeändert, da Bärenpelz letzter Schrei in seinen Ohren nie verstummt ist und auch er nur knapp dem Tode entronnen ist.
Sonstiges: Dem Ein oder Anderen sagt der Name eventuell noch was Very Happy

Sturmschatten:
Name: Sturmschatten/i]
Alter: [i]40 Monde[i]
Rang [i]Mentor, angesehener Kriegeri]
Clan: [i]DonnerClan

Präferenz: Krieger des DonnerClans, sucht Kontakt zu Schattenfluch

Familie: Schattenfluch, Tochter
Gefährte: Echoschwinge, DonnerClan, verstorben
Freunde: Keine engeren Freundschaften, da der Krieger meist für sich bleibt und sich in den Schatten hält
Feinde: Sturmschatten hat sich zu Lebzeiten einige Feinde gemacht, jedoch leben diese im Sternenvließ weiter.

Augenfarbe Dunkles Bernstein
Fellfarbe Weiß mit schwarzen Spitzen
Fellzeichnung /
Körperbau Kräftig und hoch gebaut
Besondere Merkmale Sehr langes Fell
Linkhttp://previews.123rf.com/images/lizapixels/lizapixels1205/lizapixels120500308/13879128-grau-getigerte-Katze-Lizenzfreie-Bilder.jpg

Charakterliche Stärken
- Sturmschatten ist zu Lebzeiten ein mutiger Krieger gewesen der sich Gefahren offen stellt, das ist noch immer so
- Er hat sich gut unter Kontrolle und ist sehr vorsichtig
- Er ist listig und schnürt die Falle gern um sein Opfer, statt sich in einen sinnlosen Kampf zu werfen
- Die Zeit im Wald der Finsternis hat ihn gelehrt, keine Geheimnisse preis zu geben und in Halbwahrheiten zu sprechen
Charakterliche Schwächen
- Sturmschatten fürchtet das Feuer das ihn getötet hat, aber er sieht es als 'Läuterung'
- Er fürchtet die Zweibeiner
- Sturmschatten hat nie mit dem Eifer an den SternenClan geglaubt, den andere Katzen aufweisen. Dass er nun weiß, dass er existiert lässt ihn überheblich werden ob der Schwäche der Sternenkatzen
- Er ist unkonzentriert wenn er sich seines Sieges allzu sicher ist

Körperliche Stärken
- Er verfügt über eine ruhige, melodische Stimme die den Geist des Gegenübers einzuhüllen versucht
- Kämpfen
- Klettern
- Diplomatie
Körperliche Schwächen
- Jagen
- Ausdauer
- Schwimmen
- Anfällig gegenüber Krankheiten

Todesursache: Sturmschatten ist im Feuer umgekommen
Warum im Wald der Finsternis? Sturmschatten hat seinen Glauben an den SternenClan zu Lebzeiten immer geleugnet und somit dem Kriegerkodex keinerlei Beachtung geschenkt. Viele Katzen fielen im Geheimen seinen Krallen zum Opfer und die Morde hörten erst auf, als er in Echoschwinge eine Gefährtin fand. Als er im Wald der Finsternis sah, wie loyal Schattenfluch dem SternenClan war, setzte er alles daran, sie in seine Obhut nehmen und auf seine Seite zu ziehen..
Todeszeitpunkt: Während des Brandes

Vorgeschichte: Siehe oben Very Happy
Sonstiges: Mögliche Interpretation: https://www.youtube.com/watch?v=3aB6CPyO0Ww

Schlammfell:
Name: Schlammfell
Alter: 35 Monde
Rang: Hohe Kriegerin
Clan: SchattenClan
Präferenz: Eifersüchtige Katzen (da sie dessen Eifersucht weiter anstachelt)

Familie: Marderherz (braun-getigerter Kater; Vater, tot), Lilienlicht (schildpattfarbene Kätzin; Mutter, tot), Bernsteinfleck (schildpattfarbene Kätzin; Schwester, tot)
Gefährte: /
Freunde: /
Feinde: /

Augenfarbe: Blau
Fellfarbe: Braun, rotbraun, Weiß
Fellzeichnung: Flecken
Körperbau: Lange Beine, muskulös
Besondere Merkmale: Stimme: https://youtu.be/7_xeSmAWaDA?t=8s
Link: http://www.catbreedspic.co/wp-content/uploads/2014/09/chocolate-tortoiseshell-and-white-catchocolate-tortoiseshell-cat-photo---wp07508-y8h1h9jk.jpg

Charakterliche Stärken
Schlammfell ist sehr aufmerksam, kann sich Dinge gut merken und nimmt Dinge schnell war. Sie ist anderen gegenüber meist geduldig, besonders mit jüngeren Katzen und Schülern. Sie weiß aber auch, wenn sie keine Geduld haben brauch.
Sie ist sehr kreativ, kann sich Kampf- und Jagdzüge, Techniken gut ausdenken.
Sie ist eine gute Lügnerin, der man Lügen nicht ansieht.


Charakterliche Schwächen
Schlammfell hat nur wenig Selbstbewusstsein und sieht sich selbst als schlecht und unwürdig an, zögert deshalb oft, wenn man sie erwählt.
Sie kann sich selbst nicht immer zügeln, lässt sich oft von ihrer Wut mitreißen und sieht Dinge dann in einem Schleier, dem sie sich nicht entziehen kann.
Sie ist hinterlistig und anderen gegenüber misstrauisch.

Körperliche Stärken
Schlammfell besitzt die Fähigkeiten des SchattenClans; Sie hat eine gute Nachtsicht und kann sich lautlos durch den Wald bewegen, hat einen sanften Schritt.
Was man ihrem doch eher auffälligem Fell nicht anmerkt ist, dass sie sich gut tarnen kann; sie hat Techniken erfunden, um die weißen Stellen zu verstecken.
Sie hat sehr kräftige Beine, kann deshalb sehr gut springen.
Sie hat ein gutes Immunsystem

Körperliche Schwächen
Schlammfell ist nicht sehr wendig.
Sie kann nicht schwimmen und ist kurzatmig, weshalb sie lange Strecken erschöpfen.
Sie trägt auf der Flanke eine schlecht verheilte Wunde, die bei bestimmten Zügen beginnt unangenehm zu ziehen und diese ist auch sehr empfindlich.
Schlammfell kann/konnte keine Jungen bekommen.

Todesursache: Ertrunken
Warum im Wald der Finsternis? Mord, Eifersucht
Todeszeitpunkt: 12 Monde vor der Geburt von Irrlichtstern

Vorgeschichte:
Schlammfell fühlte sich immer mehr als Außenseiterin in ihrem Clan. Schon als ihre Mutter ihr den Namen „Schlammjunges“ gab, fühlte sich die junge Kätzin nicht wohl. Ihr Vater starb kurz bevor sie zur Welt kam, Lilienlicht wurde allerdings nur einem ihrer Jungen sehr fürsorglich: Schlammfell's Schwester.
Wenn sie rangen, war Bernsteinjunges immer die stärkere, wenn sie ein Wettrennen machten, war sie immer die schnellste.
Zunächst gönnte Schlammjunges dies ihrer Schwester, als sie Schüler wurden wurde die Kätzin allerdings immer eifersüchtiger und fühlte sich hintergangen, zog sich mehr zurück.
Bernsteinfleck und sie wurden gleichzeitig Kriegerinnen, was Schlammfell allerdings nur als Mitleidstat entgegen nahm. Sie fühlte sich immer mehr in den Schatten gedrängt und trug große Selbstzweifel und begann auch langsam, sich selbst zu hassen.
Als Bernsteinfleck allerdings zweite Anführerin wurde, hielt Schlammfell dies nicht mehr aus. Ihre Schwester war zweite Anführerin, bevor Schlammfell sogar ihren ersten Schüler bekam!
Schlammfell griff ihre Schwester an und tötete diese, bevor Bernsteinfleck reagieren konnte. Der Clan verbannte sie und sie rannte weg; direkt auf den gefrorenen See!
Unter ihr zerbrach das Eis und sie stürzte in den Tod. Viele behaupten, dass sie dies mit Absicht in ihrer Verzweiflung tat, doch bis zum heutigen Tat schweigt Schlammfell darüber.

Sonstiges: Sie hat einen großen Hass gegen die jetzigen Anführer, da sie denkt, dass nur die stärksten Katzen Anführer sein sollten, sieht die momentanen Anführer nicht als stark genug an.

Fuchsauge:
Name: Fuchsauge

Alter: 34 Monde

Rang: „oberer“ Krieger

Clan: FlussClan

Präferenz: /


Familie:  Moorkralle (großer, dunkelbrauner Kater, Vater), Blumenranke (hübsche, dunkle Schildpattkätzin, Mutter), Schilfschweif (hellbraun, gecheckter Kater, Bruder), Iltiszahn (Sohn), Otterkralle (Sohn)

Gefährte: Rosenblüte (weiße, cremefarbene Kätzin mit blaugrünen Augen)

Freunde: /

Feinde: Sieht fast jeden als seinen Feind an


Augenfarbe: braun

Fellfarbe: rotbraun

Fellzeichnung: etwas weiß und dunkelbrauner Aalstrich

Besondere Merkmale: weiße Schnauze, sowie Kehle und Schweifspitze, wobei sein Schweif so bauschig ist, wie bei einem Fuchs, ist muskulös und groß

Link:

http://u.jimdo.com/www27/o/s9d41135029dbc193/img/i59f3af48c61db087/1298314871/std/somali-katze-wildfarben-bildquelle-besitzer-bitte-melden.jpg



Charakterliche Stärken: Er ist ein recht schlauer Kater, hat ein gutes Allgemeinwissen über die Kampftechniken anderer Clans und kann deswegen schnell seinen eigenen Kampfstil dem seines Gegners anpassen. Hat das Talent stets alles im Blick zu behalten, weswegen ihm nie etwas entgeht. Außerdem ist Fuchsauge sehr diszipliniert und selbstbewusst, wobei er sich nie vor einer Herausforderung scheut. Gegenüber Schmerzen ist er sehr gut belastbar. Hatte einen sehr großen Beschützerinstinkt gegenüber denen, die ihm wichtig waren (Gefährtin und seine ungeborenen Jungen) und stand immer zu hundert Prozent hinter seinem Clan.
Doch nun im Wald der Finsternis ist er einzig und allein seinen Kameraden dort treu und zielstrebig darauf aus, die Rache für seine Kameraden im finsteren Wald zu bekommen.

Charakterliche Schwächen: Ist ziemlich stur und hält uneingeschränkt an seiner Meinung, selbst wenn er auch mal falsch liegen sollte. Fuchsauge sagt auch immer was er denkt, egal ob er andere damit verletzten könnte und ist auch ziemlich temperamentvoll. Tötete liebend gerne und provozierte kämpfte. Nahm sich immer das, was er wollte ohne an die Konsequenzen zu denken. Wobei er eben erst immer handelt und hinter her darüber nachdenkt, manchmal sogar seine Taten bereut. Ist gegenüber Schülern sehr grob und ungeduldig, wenn sie seiner Meinung nach nicht schnell genug lernen.


Körperliche Stärken: Wie jede FlussClan Katze ist/war auch Fuchsauge ein sehr guter Schwimmer und Taucher. Durch das viele Schwimmen hatte er auch seine sehr kräftigen Muskeln bekommen, was ihn zu einem gefürchteten Kämpfer machten, was auch an seinen langen Krallen und seinen guten Reflexen lagen. Außerdem sind seine Augen sehr scharf, wobei er die selbst Beute aus sehr weiter Entfernung sehen kann und selbst in der Dunkelheit, lassen ihn seine Augen nicht im Stich.
Zu Lebzeiten besaß er ein sehr starkes Immunsystem und wurde fast nie krank.

Körperliche Schwächen: Wegen seiner Körpergröße ist er ein miserabler Jäger, da die Fische meist wegen seines großen Schattens vorgewarnt waren. An Land kann er sich wegen seiner Größe auch nicht sonderlich gut an Beute anschleichen. Kann auch nicht besonders schnell rennen, wegen seiner langen Beine und hat eine schlechte Blutgerinnung.


Todesursache: Wurde von einer SchattenClan Patrouille getötet, als er wegen der damaligen Beute Knappheit in deren Territorium Beute gestohlen hatte, um seine trächtige Gefährtin mit Beute versorgen zu können.

Warum im Wald der Finsternis: Weil er skrupellos Streitereien zwischen den Clans verursacht hatte, nur um seine Gier nach Kämpfen befriedigen zu können. Hatte willkürlich Beute gestohlen, wenn ihm gerade mal danach war und in Aussicht stand, das es zu Kampf kommt. Tötete sogar in Grenzgefechten, wenn sein Gegner sogar bereits schon um Gnade winselte. Ließ dies aber immer so dastehen, als hätte er im Nachhinein aus Notwehr getötet.

Todeszeitpunkt: Er starb kurz vor der Geburt seiner Söhne, also grob 1 Mond nach dem großen Brand


Vorgeschichte:

Fuchsauge war schon immer ein eher streitsüchtiger Kater gewesen und hatte es geliebt zu kämpfen, egal wann oder wo. Doch er hatte es zu Anfang nie übertrieben, da sein ruhigerer Bruder Schilfschweif ihn immer im Zaum gehalten hatte.
Er hatte seinen Bruder sehr geliebt und hatte immer alles für diesen getan. Doch mit der Zeit hatte sich das gute Bruderverhältnis schlagartig geändert und Schilfschweif hatte sich von Fuchsauge abgewandt, da er langsam genug davon hatte, dass dieser ständig nach Streit suchte und sogar das Gesetz der Krieger brach. Wurde aber von seinem Bruder nicht verraten, weil dieser fand das Ignoranz eine noch viel schlimmere Strafe wäre.
Somit war die einzige Katze weg, die Fuchsauge hätte wieder zur Vernunft bringen können. Denn nicht einmal Rosenblüte konnte mit ihrer Liebe zu ihm von seinen Taten abbringen.
Als dann der große Brand passierte versuchte Fuchsauge, trotz sein geliebter Bruder nichts mehr von ihm wissen wollte, diesen zu retten nachdem er seine Gefährtin in Sicherheit gebracht hatte.Schilfschweif war unter einem brennenden Ast begraben und war fast ohne Bewusstsein, als Fuchsauge mit allem was er hatte versuchte den Ast von ihm zu heben. Aber Schilfschweif meinte schwach, dass es es keinen Sinn mehr hätte und er bald zum SternenClan gehen würde, was Fuchsauge auf keinen Fall akzeptieren wollte.
Die letzten Worte seines Bruders waren dann, dass ihm leid tue ihn im Stich gelassen zu haben und das er ihn immer lieb haben würde. Diese Worte ließen Fuchsauge verzweifelt und vor Wut aufjaulen, da er doch gerade seinen Bruder im Stich ließ und eigentlich auch mit seinen Taten immer verletzt hatte. Da machten ihn diese Worte Schilfschweifs einfach nur so umfassend wütend, wobei sich diese Wut in sein innerstes gefressen hatte und er eher einen Hass zu seinem Bruder entwickelte. Wie hatte Schilfschweif nur so etwas sagen können, wenn er doch eigentlich schuld an allem war? Mit seinen Taten hatte er doch eher Schilfschweif im Stich gelassen und nicht umgekehrt!
Einen Mond nach dem großen Brand, war Rosenblüte trächtig und Fuchsauge war deswegen auf dem Gebiet des SchattenClans auf der Jagd, da er auf FlussClan Grund nichts gefunden hatte und seine Gefährtin dringen Nahrung benötigte, da sie kurz vor dem Werfen stand.
Doch diese Aktion lief nicht gut für ihn aus, da er von einer SchattenClan Patrouille erwischt und gnadenlos getötet wurde.


Sonstiges: Ist quasi das Ergebnis von dem, zu was Iltiszahn werden könnte, wenn dieser seinem inneren Dämon freien Lauf lässt oder Otterkralle sich von ihm abwendet.

Silbertiger:
Name : Silbertiger
Alter : Etwa 68 Monde
Rang : Mentorin
Clan : FlussClan, auch wenn sie am Ende eine Streunerin war
Präferenz : FlussClan, aber würde auch andere Clankatzen trainieren

Familie : Mausezahn (Mutter (†)); Schattenkralle (Vater (†)); Silberblick (Schwester (†)); Winterfall (Bruder (†))
Gefährte : Blitzzahn (†)
Jungen : 1. Wurf: Himmelslicht (†), Mondhimmel (†)  und Erdfall (†)
2. Wurf: Flussjunges (†), Wasserjunges (†) und Seejunges (†)
Freunde : Häherflug; Sandfell (†); Vogelwind (†); Himmelsturz (†)
Feinde :  Drosselflug (†); Braunschweif (†); Regenstern; Vipernzahn (†)

Augenfarbe : Die Augen sind von einem warmen Goldton, als würde sie immer ihre Jungen sehen.
Fellfarbe : Der Grundton des dichten, wasserabweisenden Pelzes ist weiß, hat aber einen silbrigen Schimmer.
Fellzeichnung : Eine Mischung aus Tigerung und Stromerung in einem dunklem Silbergrau ziehen sich über ihren Körper. Die Schwanzspitze ist schwarz.
Körperbau : Ein schlanker Körper, der sich immer elegant bewegt. Mit dem langen Schwanz kann sie im Wasser gut koordinieren. Ihre Muskeln sind kräftig vom vielem Schwimmen.
Besondere Merkmale : Über ihre Beine und ihren Rücken ziehen sich viele Narben.
Link : Silbertiger

Charakterliche Stärken : Silbertiger ist eine liebevolle und warmherzige Kätzin, die sich hingebungsvoll einer Aufgabe widmet. Sie ist offen, neugierig und sehr verantwortungsbewusst. Es ist ihr wichtig besonders die Jüngsten zu fördern. Besonders die Zeit mit Jungen und Schülern genießt sie. Selbstbewusst und kraftvoll geht sie voran.
Charakterliche Schwächen : Wenn sie zu lange an einer Stelle hängt, sich ein Problem nicht lösen lässt wird sie sehr schnell deprimiert. Dabei ist sie passiv und will sich nirgends einmischen und folgt Anderen. Ihr widerstrebt es sich Katzen aus einem anderem Clan zu nähern, aber das hat sie bis zu einem gewissem Grad abgelegt.

Körperliche Stärken : Sie ist eine gute Schwimmerin und Fischerin. Das Laufen gefällt ihr solange es kurze schnelle Sprints sind. Durch das viele Schwimmen hat sie kräftige Beine bekommen, starke Reflexe und ist wendig. Ihre Beißkraft ist etwas höher als gewöhnlich und sie kann gut weite Sprünge meistern.
Körperliche Schwächen : Ausdauernd ist sie mit Sicherheit nicht. Auch das Jagen an Land ist nicht ihres, auch wenn sie es grundlegend beherrscht. Im Kampf kann sie nicht wirklich punkten, nur sich verteidigen. Ihr Gewicht liegt niedriger, sodass sie gut umzuschmeißen ist.

Todesursache : In einer harten Blattleere an Nahrungsmangel, da sie sich als Einzelläuferin durchschlagen musste.
Warum im Wald der Finsternis? Sie hatte nicht genug Milch, um ihre Jungen zu ernähren und tötete ihre Jungen. Sie sah es als Akt der Gnade an, denn eine andere Königin hätte sie nicht nähren können.
Todeszeitpunkt : Etwa acht Monate nach dem Brand.

Vorgeschichte : Von Klein auf wusste Silber was sie werden wollte. Es war nicht etwas Kriegerin zu sein, auch wenn dies ein Schritt auf ihrem Weg war. Nein, sie wollte eine Königin werden und Junge bekommen. Ihren Gefährten hatte sie sich gewissermaßen schon ausgesucht, als sie die Augen öffnete. Blitz war ein Schüler und brachte ihrer Mutter grade Beute, spielte dann ein wenig mit ihr. Da hatte sie entschieden, das sie irgendwann die seine sein würde.
Und ihr Leben verlief in den gewünschten Bahnen. Sie wurde Schülerin, kämpfte sich mühsam durch die Ausbildung. Mehrmals wurde ihr ans Herz gelegt sich beim Heiler in die Ausbildung zu begeben, doch sie blieb störrisch, auch wenn sie nahe dran war aufzugeben. Doch sie schaffte es und wurde Silbertiger, die Kriegerin des FlussClan. Jetzt hieß es nur noch Blitzzahn für sich zu gewinnen, was sich als gar nicht so schwer herausstellte.
Sie verbrachten viel Zeit zusammen, bis sie das erste Mal trächtig wurde. Es war einer der schönsten Momente ihres Lebens. Glücklich zog sie die Junge mit ihrem Gefährten auf, redete viel mit den Jungen und brachte ihnen freudig das Schwimmen bei. Nur war diese Zeit vorbei, als die Junge Schüler wurden und sie wieder Kriegerin. Zu diesem Zeitpunkt zeigte sie ziemliche Depressionen, doch keiner konnte es sich erklären und es legte sich schließlich auch wieder. Nur schien sie ziemlich versessen zu sein.
Ihre zweiten Jungen wurden erwartet und sie war wieder glücklich, schien förmlich zu strahlen. Man konnte ihr ansehen das sie sich wohl fühlte. Doch es war anstrengend. Der Blattfall bot nicht viel Beute und als ihre Jungen kamen hatte sie nur wenig Milch. Mühsam versuchte sie die Kitten durchzubringen, doch sie spürte das sie es nicht schaffen würde. Das ihr Gefährte verstarb machte es ihr nur noch schwerer. Am Ende entschied sie sich das Leiden ihrer Jungen zu beenden und tötete sie. Verzweiflung begrub sie, besonders als sie aus diesem Grund aus dem Clan vertrieben wurde und völlig alleine blieb.
Und so verlor sie bald ihr Leben.
Sonstiges : Falls etwas wichtiges sein sollte



Sagt euch keiner dieser Katzen zu, so ist es euch möglich, ebenfalls NPCs zu erstellen, diesen dürfen dann aber auch alle anderen User benutzen. Füllt dazu folgenden Steckbrief aus und schickt ihn mir (Irrlichtglut) oder einen der anderen Moderatoren.

Spoiler:
Name: Name, mit dem die Katze gestorben ist
Alter: Alter, mit dem die Katze gestorben ist (ist das Alter, was sie beibehält)
Rang Rang im WdF (Mentor, einer der "oberen" Krieger)
Clan: Ehemaliger Clan
Präferenz: Wenn die Katze z.B. am liebsten WindClan Katzen trainiert oder so, kann auch ausgelassen werden

Familie: Familie, auch wenn die z.B. mit aktiven Katzen verwandt ist (aber vorher fragen)
Gefährte: Falls nennenswert
Freunde: (Ehemalige oder momentane) Freunde
Feinde: (Ehemalige oder momentane) Feinde

Augenfarbe
Fellfarbe
Fellzeichnung
Körperbau
Besondere Merkmale
Link

Charakterliche Stärken
Charakterliche Schwächen

Körperliche Stärken
Körperliche Schwächen

Todesursache: Wodurch die Katze gestorben ist
Warum im Wald der Finsternis? Der Grund, warum die Katze im WdF ist
Todeszeitpunkt: Wann starb die Katze (muss vor dem Beginn des RPGs (12 Monde nach dem Brand) sein

Vorgeschichte: Die Geschichte der Katze
Sonstiges: Falls etwas wichtiges sein sollte



- Grüße,
das Team
[/i][/i][/i][/i]
avatar
Irrlichtglut

Anzahl der Beiträge : 78

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten